Geringere geistige Leistungsfähigkeit

Eines der weltweit am häufigsten eingesetzten Herbizide ist Glyphosat. Das Pestizid bekämpft speziell in der Landwirtschaft unerwünschtes Unkraut. Andererseits steht Glyphosat in der Kritik, bei Menschen eine nervenschädigende Wirkung hervorzurufen. Chinesische Forschende stellten jüngst eine Studie vor mit dem Ergebnis: die Glyphosatbelastung könnte mit eingeschränkten kognitiven Funktionen bei älteren Menschen …

Belastung mit schwerwiegenden Folgen

Zu einem überraschenden Ergebnis gelangen Forschende aus Taiwan: Sie lieferten den ersten Nachweis, dass sich Glyphosatbelastung mit unterschiedlichen Folgen für die neurologische Gesundheit der erwachsenen Bevölkerung der USA in Verbindung bringen lässt. Dies betrifft zum Beispiel eine nachlassende kognitive Leistungsfähigkeit, Anzeichen von Depressionen und Hörprobleme. Um zu den überraschenden Ergebnissen …

Webbasiertes Gehirntraining zeigt keinen Nutzen

Webbasierte kognitive Trainings und kognitive Stimulationen sollen dazu beitragen, die Gedächtnisleistung von Patientinnen und Patienten mit leichter bis schwerer Demenz zu verbessern. Doch wie hilfreich sind computergestützte Trainingsprogramme, die die Betroffenen eigenständig und ohne begleitende pflegende An- und Zugehörige anwenden? Inwiefern ist der Nutzen wissenschaftlich nachgewiesen? Dies untersuchte das Institut …

Webinar: Psychosoziale Behandlungsformen bei Demenz

Eine Demenz ist nicht heilbar, aber sie ist behandelbar. Deshalb schenken wir in unserem Webinar einem besonderen Thema Aufmerksamkeit: Psychosoziale Behandlungsformen bei Demenz. Denn die Möglichkeiten, Menschen mit Demenz ohne Medikamente zu therapieren, sind vielfältig. Musiktherapie, Kunsttherapie, Aromatherapie, Yoga oder die Reminiszenztherapie – Psychosoziale Maßnahmen dienen auch bei Menschen mit …

1. Demenz-Screeningtag in Memmingen: „Das Thema Demenz beschäftigt die Menschen“

Positive Bilanz in Memmingen: digiDEM Bayern freut sich gemeinsam mit seinem Forschungspartner, dem Verein Familiengesundheit 21 – Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.V., über den guten Zuspruch beim 1. Demenz-Screeningtag in Memmingen. 30 Bürgerinnen und Bürger aus Memmingen nutzten die Möglichkeit, ihre Gedächtnisleistung kostenfrei überprüfen zu lassen. „Der erste Demenz-Screeningtag …

Webinar: Digitale Biografiearbeit bei Menschen mit Demenz

Eine Demenzerkrankung bedeutet für Betroffene, nach und nach Erinnerungen an das eigene Leben zu verlieren. Zuerst vergessen Betroffene aktuelle Situationen, doch mit Fortschreiten der Erkrankung erlöschen auch die Erinnerungen an Bilder und Ereignisse der eigenen Vergangenheit. Diese Verluste können die Wahrnehmung des eigenen Selbstbilds verändern.

Damit sich Menschen mit Demenz wieder an bedeutende Lebensereignisse erinnern können, benötigen sie oftmals Unterstützung. Sie brauchen Zuhörende, die sich mit deren Lebensgeschichte und Identität befassen und versuchen, diese wieder in das Gedächtnis zu rufen. Menschen mit Demenz können bei dieser Spurensuche Sicherheit, Selbstachtung, Freude und Wohlbefinden empfinden. Doch hier stellt sich die Frage: Wie können Angehörige oder auch fremde Personen die Lebensgeschichten der Betroffenen nachempfinden, wenn nur noch Fragmente, manchmal zusammenhangslos, erinnert und geäußert werden können? Eine Möglichkeit stellt der Einsatz von digitalen Anwendungen dar, beispielsweise mit Hilfe von Tablets Lebensereignisse gemeinsam online zu recherchieren und visuell darzustellen.

Im kommenden Webinar wird Petra Dlugosch ihre wissenschaftliche Arbeit zu digitaler Biografiearbeit bei Menschen mit Demenz präsentieren. Als Gerontologin M.Sc. und Dipl.-Sozialpädagogin ist Petra Dlugosch seit vielen Jahren im Bereich der Demenzversorgung tätig. Unter anderem hat sie die Fachstelle für pflegende Angehörige mit Demenz-Servicestelle Kitzingen in Unterfranken aufgebaut und geleitet. Im kommenden Webinar wird sie die Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen Arbeit und verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten für die Praxis vorstellen.

Dienstag, 11.07.2023, 11.00 – 11.45 Uhr

Jana Rühl

Wissenschaftliche Mitarbeiterin M.Sc.

Moderation

Anne Keefer

Wissenschaftliche Mitarbeiterin M.Sc.

Chatroom und Betreuung

„Streben nach gerechteren Maßnahmen“

Sterblichkeitsrate, Arztbesuche oder Krankenhausaufenthalte: Inwiefern spiegeln sich Unterschiede in der Qualität der Demenzversorgung auf dem Land und in der Stadt in der wissenschaftlichen Literatur wider? Forschende aus Kanada haben Unterschiede herausgefunden. Kanadische Forschende wollten es ganz genau wissen: Inwiefern spiegeln sich Unterschiede in der Qualität der Demenzversorgung auf dem Land …

Demenz-Screeningtag in Heiligenstadt: „Es ist hilfreich, Klarheit und Gewissheit zu erhalten“

Die Premiere im oberfränkischen Heiligenstadt und den drei Ortsteilen Siegritz, Teuchatz und Hohenpölz ist gelungen: Der Demenz-Screeningtag von digiDEM Bayern am Donnerstag, 20. April 2023, war sehr gut besucht. Viele Bürgerinnen und Bürger ließen ihre Gedächtnisleistung kostenfrei und mit Hilfe eines wissenschaftlichen Kurztests überprüfen. Gastgeber waren digiDEM Bayern, das Digitale Demenzregister Bayern in Erlangen, und die Marktgemeinde Heiligenstadt. „Ich bin …

Demenz-Screeningtag in Heiligenstadt: „Es ist hilfreich, Klarheit und Gewissheit zu erhalten“

Die Premiere im oberfränkischen Heiligenstadt und den drei Ortsteilen Siegritz, Teuchatz und Hohenpölz ist gelungen: Der Demenz-Screeningtag von digiDEM Bayern am Donnerstag, 20. April 2023, war sehr gut besucht. Viele Bürgerinnen und Bürger ließen ihre Gedächtnisleistung kostenfrei und mit Hilfe eines wissenschaftlichen Kurztests überprüfen. Gastgeber waren digiDEM Bayern, das Digitale Demenzregister Bayern in Erlangen, und die Marktgemeinde Heiligenstadt. „Ich bin …

Schneller zur Demenzdiagnose mit einem Früherkennungsinstrument

Mit einem weiteren digitalen Angebot unternimmt digiDEM Bayern, das Digitale Demenzregister Bayern, den nächsten Schritt, um die Lebensbedingungen von Menschen mit Demenz und ihren pflegenden Angehörigen in Bayern zu verbessern. Die Forscher*innen haben einen wissenschaftlich abgesicherten Online-Fragebogen entwickelt. Er ermöglicht es nahestehenden Personen von älteren Menschen, deren kognitiven Abbau einschätzen …