digiDEM Bayern

digiDEM Bayern

Digitales Demenzregister Bayern

digiDEM Bayern startet Pilotphase

Seit dem 1. Juli 2020 befragen Forschungspartner im Rahmen der Pilotphase Menschen mit Demenz und mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen (MCI) sowie ihre pflegenden Angehörigen zu ihrer Versorgungssituation und zum Verlauf der Erkrankung. Die Interviews können persönlich oder virtuell durchgeführt werden. Anfang 2021 wird digiDEM Bayern die Befragungen auf ganz Bayern ausweiten.

Projekt

5 Jahre Laufzeit. Teil der bayerischen Demenzstrategie.

Ziele

Aufbau eines Demenzregisters. Entwicklung digitaler Angebote.

Partner

FAU – Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, Medical Valley EMN, Universitätsklinikum Erlangen

Aktuell

Einladung zum „DigiDEM Dialog“
Anfang Juli ist die digiDEM Bayern-Pilotphase gestartet: Forschungspartner aus ganz Bayern befragen Menschen mit Demenz oder leichten kognitiven Beeeinträchtigungen (MCI)...
weiterlesen "Einladung zum „DigiDEM Dialog“"
Positives Fazit nach drei Monaten „Science Watch LIVE“
Wissenschaft verständlich erklärt: In unserer Webinar-Reihe digiDEM Bayern Science Watch LIVE erläutern Wissenschaftler*innen aus dem Projektteam regelmäßig ein Schwerpunkt-Thema aus...
weiterlesen "Positives Fazit nach drei Monaten „Science Watch LIVE“"
Datenschutz in digiDEM: grünes Licht für “Jitsi”
Der Datenschutz nimmt bei digiDEM Bayern einen hohen Stellenwert ein: So werden etwa die Angaben für das Demenzregister verschlüsselt, damit...
weiterlesen "Datenschutz in digiDEM: grünes Licht für “Jitsi”"

Informationen zu Demenz

Häufigkeiten
Häufigkeiten

In Deutschland leben epidemiologischen Studien zufolge etwa 1,7 Millionen Menschen mit Demenz. Hiervon wohnen mehr als 240.000 betroffene Männer und Frauen in Bayern. Bis zum Jahr 2030 soll sich diese Zahl in Bayern auf mehr als 300.000 erhöhen.


Angehörige
Angehörige

Im Frühstadium der Demenz wird die Versorgung hauptsächlich durch pflegende Angehörige geleistet. Deshalb betrifft Demenz nicht nur Menschen mit Demenz, sondern stets auch ihre Angehörigen. Mehr als 70% der pflegenden Angehörigen in Deutschland sind weiblich (BayDem).


Gesundheitskosten
Gesundheitskosten

Die durchschnittlichen gesellschaftlichen Gesamtkosten steigern sich im Verlauf der Erkrankung von ca 16.000 € bei leichter Demenz auf bis zu ca. 45.000 € bei mittelschwerer/schwerer Demenz (GERAS-Studie) pro Person pro Jahr (2016).


Ländlicher Raum
Ländlicher Raum

Die Versorgung von Demenz im ländlichen Raum gestaltet sich als überaus schwierig. So ist der Zugang von Menschen mit Demenz zur zeitnahen Abklärung und Diagnostik in ländlich geprägten Regionen nur schwer oder gar nicht möglich.


Webinare: Science Watch LIVE

Wissenschaft & Forschung