Veranstaltungs-Tipp: 13. Bamberger Neuropsychologie-Tag

Demenz und neuropsychologische Aspekte von Covid-19 – das sind zwei der Themen des 13. Bamberger Neuropsychologie-Tages. Die kostenlose Online-Veranstaltung der Universität Bamberg findet am 19. und 20. Mai 2021 jeweils ab 17.30 Uhr statt. Einer der Referenten ist Prof. Elmar Gräßel, Leiter des Zentrums für Medizinische Versorgungsforschung am Universitätsklinikum Erlangen …

Webinar: Nicht-pharmakologische Therapie bei Demenz: die MAKS®-Therapie – mit Prof. Elmar Gräßel

Demenzdiagnose – und jetzt? Bisher gibt es keine zuverlässige Möglichkeit, degenerative Demenzen zu verhindern oder zu heilen. Im Bereich der medikamentösen Behandlung gab es in den letzten Jahren keine wesentliche Weiterentwicklung. Daher sind nicht-pharmakologische Therapien, wie z.B. die MAKS®-Therapie, für die Behandlung von kognitiven Beeinträchtigungen bis hin zur Demenz besonders …

Mit psychosozialen Therapien den kognitiven Abbau verzögern

Gegen Demenz gibt es noch immer kein Heilmittel, daher richtet sich der Blick bei der Behandlung der Erkrankung verstärkt auf psychosoziale Therapien. Eine Studie aus Japan hat solche Interventionen in Pflegeheimen untersucht, darunter auch die MAKS-Therapie. Sie wurde von Prof. Dr. med. Elmar Gräßel entwickelt, dem Leiter des Zentrums für …

Neue Forschungspartner nach Vortrag in Cham

Vor Vertretern von Pflegeeinrichtungen, Ärzteschaft und ehrenamtlichen Helfern stellte Professor Dr. med. Elmar Gräßel am 02.12.2019 im Landratsamt Cham das „Digitale Demenzregister Bayern“ vor. Der Leiter des Zentrums für medizinische Versorgungsforschung am Universitätsklinikum Erlangen freute sich über eine gelungene Veranstaltung mit regem Austausch. Gerade die Teilnahme von Menschen aus den …

Demenz-Versorgung in der Region: digiDEM Bayern-Vortrag in Cham

02.12.2019 10.00 – 12.00 Uhr Als Versorgungsprojekt für Menschen mit Demenz und Ihre Angehörigen ist für das Digitale Demenzregister Bayern ein Punkt besonders wichtig: in ganz Bayern vertreten zu sein, insbesondere in ländlichen Regionen. Nur so können Versorgungslücken erkannt werden, um die Lage für die Betroffenen zu verbessern. Am 02.12. …