digiDEM Bayern

digiDEM Bayern

Digitales Demenzregister Bayern

Projekt

5 Jahre Laufzeit. Teil der bayerischen Demenzstrategie.

Ziele

Aufbau eines Demenzregisters. Entwicklung digitaler Angebote.

Partner

FAU – Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, Medical Valley EMN, Universitätsklinikum Erlangen

Aktuell

Neue Kooperationspartner nach Vortrag in Cham
Vor Vertretern von Pflegeeinrichtungen, Ärzteschaft und ehrenamtlichen Helfern stellte Professor Dr. med. Elmar Gräßel am 02.12.2019 im Landratsamt Cham das...
weiterlesen "Neue Kooperationspartner nach Vortrag in Cham"
Landkreis Deggendorf unterstützt digiDEM Bayern
„Das hätte ich mir schon früher gewünscht“, sagte eine Angehörige über die geplanten digiDEM Bayern-Angebote. Sie habe zunächst lange auf...
weiterlesen "Landkreis Deggendorf unterstützt digiDEM Bayern"
Digitalisierung als Chance für Patienten
Von der ersten Alzheimer-Patientin Auguste Deter bis hin zu digitalen Anwendungen für Menschen mit Demenz: Bei der Podiumsdiskussion "Demenz und...
weiterlesen "Digitalisierung als Chance für Patienten"

digiDEM Bayern Science Watch

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben zu aktuellen Themen rund um die Demenzforschung? Abonnieren Sie unseren „Science Watch“ Newsletter.

Informationen zu Demenz

Häufigkeiten
Häufigkeiten

In Deutschland leben epidemiologischen Studien zufolge etwa 1,7 Millionen Menschen mit Demenz. Hiervon wohnen mehr als 240.000 betroffene Männer und Frauen in Bayern. Bis zum Jahr 2030 soll sich diese Zahl in Bayern auf mehr als 300.000 erhöhen.


Angehörige
Angehörige

Im Frühstadium der Demenz wird die Versorgung hauptsächlich durch pflegende Angehörige geleistet. Deshalb betrifft Demenz nicht nur Menschen mit Demenz, sondern stets auch ihre Angehörigen. Mehr als 70% der pflegenden Angehörigen in Deutschland sind weiblich (BayDem).


Gesundheitskosten
Gesundheitskosten

Die durchschnittlichen gesellschaftlichen Gesamtkosten steigern sich im Verlauf der Erkrankung von ca 16.000 € bei leichter Demenz auf bis zu ca. 45.000 € bei mittelschwerer/schwerer Demenz (GERAS-Studie) pro Person pro Jahr (2016).


Ländlicher Raum
Ländlicher Raum

Die Versorgung von Demenz im ländlichen Raum gestaltet sich als überaus schwierig. So ist der Zugang von Menschen mit Demenz zur zeitnahen Abklärung und Diagnostik in ländlich geprägten Regionen nur schwer oder gar nicht möglich.


Wissenschaft & Forschung

MRT-Studie lokalisiert Weihnachtsgeist im Gehirn
Wenn vom Weihnachtsgeist die Rede ist, weiß jeder, was gemeint ist: Gefühle der Freude und Nostalgie, verbunden mit Fröhlichkeit, Gemeinschaft,...
weiterlesen "MRT-Studie lokalisiert Weihnachtsgeist im Gehirn"
E-Learning als Unterstützung für pflegende Angehörige
Die Unterstützung und Betreuung von Menschen mit Demenz stellt für pflegende Angehörige sowie professionelle Pflegekräfte häufig eine große Herausforderung dar....
weiterlesen "E-Learning als Unterstützung für pflegende Angehörige"