Aktuelle News aus der nationalen und internationalen Demenzforschung in allgemeinverständlicher Sprache aufbereitet – der digiDEM Bayern Science Watch-Newsletter erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Aus vielen Rückmeldungen wissen wir, dass Sie, liebe Leserinnen und Leser, ziemlich wissbegierig sind und unseren digiDEM Bayern-Science Watch-Newsletter sehr zu schätzen wissen. Die positive Resonanz spiegelt sich auch in Form kontinuierlich steigender Abonnementzahlen wieder. Das freut uns sehr.

Newsletter
Foto: AdobeStock

Der Stigmatisierung entgegenwirken

Denn die Entwicklung zeigt uns, wie wichtig es ist, regelmäßig über Aktuelles aus der nationalen und internationalen Demenzforschung zu berichten. Noch gilt Demenz in weiten Teilen unserer Gesellschaft als Tabuthema. Auch mit unserem Newsletter möchten wir einer Stigmatisierung entgegenwirken und nachhaltig für die Belange von Menschen mit Demenz und ihren pflegenden Angehörigen sensibilisieren. Wir tun dies aus ganzer Leidenschaft.

Die Öffentlichkeit informieren

Je besser die Öffentlichkeit über das Krankheitsbild Demenz informiert ist, desto eher ist sie bereit, falsche Vorstellungen über die Alzheimer-Krankheit und die anderen Demenzformen zu hinterfragen. Dies zeigte eine Studie bereits 2015. Und eine Studie von 2018 unterstrich, dass Aufklärungskampagnen nicht nur auf die schwerwiegenden Folgen der Demenz hinweisen müssten, sondern „durch evidenzbasierte Kampagnen ergänzt werden sollten, die den Wert einer Diagnose und Behandlung betonen.“

Schlüssiges Prüfverfahren

Kern eines jeden Newsletterbeitrages sind wissenschaftlich untermauerte und überprüfte sowie allgemeinverständlich aufbereitete Informationen. Ausgewählt werden die vorgestellten Studien in einem schlüssigen Auswahl- und Prüfverfahren. Es folgt den Kriterien der evidenzbasierten Medizin, einer nachvollziehbaren Methodik und natürlich der Seriosität der Publikationsorgane.

Monatliches Serviceangebot

Verschickt wird der digiDEM Bayern-Science Watch-Newsletter einmal im Monat mit jeweils vier bis sechs Themen. Neben thematisch gemischten Ausgaben gibt es auch Sonderausgaben mit der Zielsetzung, ausgewählte Schwerpunkt-Themen besonders ausführlich darzustellen. Als Service für alle, die die jeweilige Studie im Original lesen möchten, verlinken wir auf diese Publikation. Wir danken all unseren Leserinnen und Lesern, dass Sie uns die Treue halten!

Hier geht’s zu unserem Newsletterarchiv.

Hier geht’s zu den Studien:

A Systematic Review of the Public’s Knowledge and Understanding of Alzheimer’s Disease and Dementia: Alzheimer Disease & Associated Disorders (lww.com)

What does the general public understand about prevention and treatment of dementia? A systematic review of population-based surveys (plos.org)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.