0
(0)

Das Versorgungsprojekt digiDEM Bayern zielt mit seinen digitalen Angeboten und einem digitalen Patientenregister darauf ab, die Situation für Menschen mit Demenz und ihre pflegenden Angehörigen vor allem in ländlichen Gebieten zu verbessern. Eine Online-Umfrage von digiDEM unter Versorgern in Bayern hat gezeigt, dass derzeit eine große Lücke bei digitalen Dienstleistungen besteht. Michael Reichold, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Lehrstuhls für Medizinische Informatik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, hat dazu eine Studie veröffentlicht.

Hier finden Sie die vollständige Studie:
Stakeholder Perspectives on the Key Components of a Digital Service Platform Supporting Dementia – digiDEM Bayern

Wie interessant fanden Sie diesen Artikel?

Klicken Sie die Sterne zur Bewertung an

Durschnittliche Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher gibt es noch keine Bewertung. Geben Sie die erste ab!

Schade, dass Sie den Artikel nicht nützlich fanden.

Helfen Sie uns besser zu werden!

Was hat Ihnen nicht gefallen?