Demenz und Digitalisierung stehen im Zentrum des Forschungsprojekts „Digitales Demenzregister Bayern“. Wie groß der Bedarf an digitalen Lösungen auch im Demenz-Bereich ist, hat sich während der Kontaktbeschränkungen infolge Corona-Pandemie wie unter einem Brennglas gezeigt. Wir haben unseren digitalen Ansatz daher noch weiter geschärft und möchten Sie über unsere bisherigen Erfahrungen und über neue Wege im Projektverlauf informieren.

Das Video zur Pressekonferenz:

Moderation: Kathrin Seebahn M. A., Wissenschaftsjournalistin

Inhalt:

Ab 03:30 Grußwort Frau Melanie Huml
Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege

Ab 13:33 Einführung: Demenz und Digitalisierung
Prof. Dr. med. Peter Kolominsky-Rabas

Ab 27:26 Digitale Angebotslandschaft für Demenz in Bayern
Michael Reichold M. Sc.

Ab 43:25 Virtuell, live, dialogbasiert: digiDEM Bayern Schulungen
Sebastian Meuer M. Sc.

Ab 54:22 digiDEM Bayern Wissenstransfer und Austausch
Kristina Holm M. Sc., Kathrin Seebahn M. A.

Ab 1:13:17 Neu, digital, flexibel: digiDEM Bayern Screening
Prof. Dr. med. Elmar Gräßel

Ab 1:29:55 Diskussion

Hier finden Sie die einzelnen Vorträge als PDF-Dateien:


guest
5 Fragen oder Kommentare
Älteste
Neuste Am meisten gevotet
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
mhl

Herzlich willkommen! Wir freuen uns über Ihre Fragen und Kommentare.
Ihr digDEM Bayern Team

Barbara Bardong

Kann man im Nachgang nochmals auf diese Veranstaltung zurückgreifen?

mhl

Ja, in wenigen Tagen steht Ihnen die Aufzeichung der Veranstaltung auf unserer Webseite und auf unserem YouTube Kanal zur Verfügung. Im aktuellen Livestream haben Sie auch die Möglichkeit zurückzuspulen.

Klaus

Vielen Dank für den interessanten Vortrag. Meine Frage dazu: Warum sollten Menschen mit Demenz und deren Angehörige am Projekt teilnehmen? Was sind deren konkrete Vorteile?

Christina C.

Welche Einrichtungen können sich am Projekt beteiligen?